Katalonien wird oft als staatenlose Nation bezeichnet. Das trifft es nicht ganz, denn Katalonien hat einen Staat – den spanischen. Dieser Staat „passt nicht“, oder zumindest nicht allen, denn hier konkurrieren zwei gleichermaßen nationale und nationalistische Projekte: das katalanische und das spanische. Regionale, nationale und andere Identitäten sind verschachtelt, damit wird das Nationale mehrdeutig. Darum ging es, in ferner Vergangenheit, in meiner Doktorarbeit.

Jetzt stelle ich in einem Artikel für den FREITAG die Frage, ob die Forderung nach einem unabhängigen Nationalstaat überhaupt noch zeitgemäß ist: Sackgasse Sezession. Der Wahlerfolg von Ada Colau, die als frühere Okupa-Aktivistin nun Bürgermeisterin von Barcelona werden könnte, macht die Separatisten nervös, denn die nationale Frage könnte ins Hintertreffen geraten: Pasionaria des 21. Jahrhunderts.